Wir über uns
WbI in der Presse
Kontakt
Sitemap
Wiedereinstieg
berufsbegleitend
Seminare
Existenzgründung
diese Seite drucken     diese Seite weiterempfehlen
schließen

Seite weiterempfehlen



Absender Vorname*:
Absender Name*:
Absender E-Mail*:

Empfänger Vorname:*
Empfänger Name:*
Empfänger E-Mail*:

Kommentar:

Bitte füllen sie mindestens die mit * gekennzeichneten Felder aus.

News

WbI feiert den Künstler Konrad Zuse

Konrad Zuse - Erfinder des Computers. Am 22. Juni wäre er "100" geworden. Über 60 Besucher feierten im WbI Oberhausen. Das WbI präsentiert dort 134 Zuse-Originalgemälde.

Mehr als 60 Besucher feierten am 22. Juni den Geburtstag von Konrad Zuse, der an diesem Tag 100 Jahre alt geworden wäre. Im Weiterbildungsinstitut Oberhausen zeigt das WbI die mit Abstand größte Ausstellung mit Originalgemälden von Konrad Zuse.

Den meisten Menschen ist Zuse als Erfinder des Computers bekannt. Er gilt als Wegbereiter einer Generation, für die der Computer die Grundlage allen Arbeitens und der modernern Kommunikation darstellt. Zuse begann im Wohnzimmer seiner Eltern mit dem Bau des ersten Computers, dem sogenannten Z1. Drei Jahre später konstruierte er die erste voll funktionstüchtige Rechenanlage der Welt, den Z3.

Doch er hatte noch ein ganz anderes Talent. Unter dem Pseudonym „Kuno See“ widmete er sich der Malerei. 1995 überreichte er Bill Gates auf der Computermesse Cebit ein Portrait von ihm. Die dem Weiterbildungsinstitut aus der Privatsammlung von Fritz Genser (Düsseldorf) jetzt zur Verfügung gestellten 134 abstrakten Zuse-Bilder und -Porträts werden zum größten Teil das erste Mal öffentlich präsentiert.

Genser: „Zuse hat seinen ganz eigenen und unverkennbaren Stil, den ich als Zuseismus bezeichnen würde“. In der Eröffnungrede betonte Oberhausens Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz: „Die präsentierten Bilder sind im wahrsten Sinne des Wortes ansprechend: Sie können und wollen mit uns in einen Dialog treten. Bleiben Sie stehen und lassen Sie sich auf das 'Gespräch' ein.“

Zuses Tochter Hannelore Zuse-Stöcker konnte an der feierlich eröffneten Hommage zu Ehren ihres Vaters leider nicht persönlich teilnehmen, schickte aber ein Grußwort: „Konrad Zuse – das Echte und Unsterbliche an ihm hat sich bewahrt. Seine Zeiten bleiben und die Menschen entdecken immer wieder den Zauber und die Seligkeit seiner geschaffenen Werke. In Kunst und Technik zu gleichen Teilen.“

Bei der Ausstellungseröffnung gab es ungewöhnliche Hintergrundmusik: Der junge Oberhausener Tobias Linden erläuterte, wie er die Filmmelodien am Computer komponiert.

Die Werke sind montags bis freitags zwischen 07:30 und 17:00 Uhr für Interessierte im Forum am Altmarkt, Marktstr. 35, zugänglich. Diese Ausstellung wird mit Unterstützung der Stadtsparkasse Oberhausen umgesetzt. Die Besucher in der Hauptstelle der Stadtsparkasse bekommen zudem in einer kleinen Parallelausstellung Informationen über das Leben Zuses. Es sind auch Bilder und technische Exponate zu sehen. Vor der Stadtsparkasse in der Fußgängerzone macht ein großes Plakat, das von der Agentur move:elevator entwickelt wurde, auf die beiden Ausstellungen aufmerksam.

Unsere Aufnahme zeigt von rechts: Oberhausens Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz, Stadtdechant Dr. Michael Dörnemann, Polizeipräsidentin Heide Flachskampf-Hagemann, Zuse-Wegbegleiter Dr. Fritz Genser und WbI-Geschäftsführer Peter M. Urselmann.

Ankündigung Konrad-Zuse-Ausstellung (585,62 kB)

zu den weiteren News


Unsere Standorte

Weiterbildungsinstitut Essen, Telefon 0201 97799-0, Hoffnungstr. 2, 45127 Essen
Weiterbildungsinstitut Dortmund, Telefon 0231 47410-0, Hermannstraße 75, 44263 Dortmund
Weiterbildungsinstitut Duisburg, Telefon 0203 39209794, Am Mühlenberg 16, 47051 Duisburg
Weiterbildungsinstitut Oberhausen, Telefon 0208 377106-0, Marktstr. 35 (Eingang Stöckmannstr.), 46045 Oberhausen
.garage dortmund, Telefon 0231 47410-0, Hermannstr. 75 (Stiftsforum), 44263 Dortmund