Lassen Sie sich fördern

Sie haben ein Ziel, wir beraten Sie bezüglich der finanziellen Förderung. Wollen Sie Ihren Arbeitsplatz sichern oder suchen Sie einen neuen Job? Kompetenz-, Erfolgs- oder Bewerbungstraining, ob live oder online. Sie wollen sich neu orientieren und Ihre Karriere entwickeln? Existenzgründung oder Rückkehr in die Berufswelt. Sind Sie angestellt oder möchten Sie als Unternehmen Ihre Mitarbeiter qualifizieren? Bis zu 100 % Förderung sind möglich.

Vereinbaren Sie mit uns einen individuellen und kostenfreien Beratungstermin Kontakt.

 

Bildungsgutschein

Die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter können bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen Bildungsgutscheine für zuvor individuell festgestellte Bildungsbedarfe aushändigen. Der Bildungsgutschein weist u. a. das Bildungsziel, die zum Erreichen des Bildungsziels erforderliche Dauer, den regionalen Geltungsbereich und die Gültigkeitsdauer von längstens drei Monaten, in der der Bildungsgutschein eingelöst werden muss, aus. Unter den im Bildungsgutschein festgelegten Bedingungen kann der Bildungsinteressent den Bildungsgutschein bei einem für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Träger seiner Wahl einlösen. Aber auch die Qualifizierung muss für die Weiterbildungsförderung zugelassen sein.

Weitere Informationen finden Sie hier (Infoseite der Agentur für Arbeit).

Die auf dieser Homepage unter "Arbeitsuchende" aufgeführten Angebote sind für die Einlösung eines Bildungsgutscheins anerkannt. Ansprechpartner für den Erhalt eines Bildungsgutscheins ist Ihr persönlicher Vermittler. Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Weiterbildungsinstituts bei Fragen zur Verfügung.

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein nach §45 SGB III (AVGS) ist ein Förderinstrument für Arbeitsuchende. Die Kosten für Qualifizierungen oder Coachings werden durch den AVGS vollständig von der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter getragen. Der Erhalt eines AVGS ist eine Ermessensleistung. Das bedeutet, Arbeitsvermittler der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters entscheiden darüber.

 

Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Weiterbildungsinstituts bei Fragen zur Verfügung.

Beratung zur beruflichen Entwicklung (BBE)

Das Förderangebot Beratung zur beruflichen Entwicklung unterstützt Menschen, die sich in beruflichen Veränderungsprozessen befinden und in Nordrhein-Westfalen wohnen und/oder arbeiten.

Die Beratung ist für die Ratsuchenden kostenfrei und kann in einem Umfang von bis zu neun Stunden genutzt werden.

Die Ratsuchenden erhalten durch die Begleitung speziell ausgebildeter Beraterinnen die Möglichkeit, sich über die eigenen Kompetenzen und beruflichen Ziele klarer zu werden. Ziel der individuellen Beratung ist es, die Ratsuchenden im Hinblick auf ihre Entscheidungskompetenz zu stärken, ihre berufliche Handlungskompetenz zu fördern, eine Bilanzierung der Kompetenzen zu erarbeiten sowie kurz- und langfristige Ziele für die berufliche Entwicklung zu formulieren.

Das Beratungsangebot richtet sich grundsätzlich an Menschen, die berufliche Veränderungsprozesse anstreben. Auch Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen, mit Zeitvertrag, Befristung oder Minijob, sowie Ältere, Ungelernte und vor allem auch Wiedereinsteiger(innen) werden angesprochen.

Personen mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen können im Rahmen der Beratung zur beruflichen Entwicklung eine Erstberatung zur Anerkennung ihrer Qualifikationen in Anspruch nehmen. Darüber hinaus erhalten die Ratsuchenden Informationen darüber, welche Fachberatungsstellen zur Anerkennung von im Ausland erworbener Berufsqualifikationen zur weiterführenden Begleitung zur Verfügung stehen.

Das Weiterbildungsinstitut WbI ist Beratungsstelle für dieses von der EU geförderte Beratungsangebot. Die speziell ausgebildeten Beraterinnen Nadine Schlotmann, Katja Urselmann und Claudia Parusel stehen gerne zur Verfügung und unterstützen Ratsuchende in Einzelgesprächen, sich mit ihren Fähigkeiten, Wünschen und Interessen auseinanderzusetzen sowie passende Lösungen zu entwickeln.

Bildungsscheck
Bildungsscheck - Weiterbildungsinstitut WbI

Mit dem Bildungsscheck unterstützt das Arbeitsministerium NRW die Teilnahme von Beschäftigten aus kleinen und mittelständischen Unternehmen, die aktuellen beruflichen Herausforderungen ausgesetzt sind. Reagiert wird hier u. a. auf die demografische Entwicklung, die Digitalisierung, den Fachkräftebedarf und die technische Entwicklung in den Unternehmen.

Beantragen können den Bildungsscheck Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten (betrieblicher Zugang) sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (individueller Zugang).

  • Im individuellen Zugang können Beschäftigte und Berufsrückkehrende mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von max. 40.000 Euro (max. 80.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung) jährlich einen Bildungsscheck erhalten.
  • Im betrieblichen Zugang können kleinere und mittelständische Betriebe mit weniger als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jährlich bis zu zehn Bildungsschecks für ihre Mitarbeiter in Anspruch nehmen.

Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen. 50 % der Lehrgangskosten (max. 500 Euro) werden durch den Bildungsscheck getragen. Die andere Hälfte der Kosten tragen die Unternehmen (betrieblicher Zugang) oder die Beschäftigten selbst (individueller Zugang).

Einen Bildungsscheck können Sie u. a. in folgenden Beratungsstellen erhalten:

Weiterbildungsinstitut WbI
Marktstr. 35
46045 Oberhausen
Tel. 0208 3771060
oberhausen@weiterbildungsinstitut.de

Weiterbildung im Revier e. V.
Lindenallee 57
45127 Essen
Tel. 0201 45844672
info@wirev.de

Dortmunder Weiterbildungsforum
Kleppingstraße 37 (Berswordthalle)
44135 Dortmund
Tel. 0231 2861490
info@dwf-do.de

Bildungsprämie
Zahlt sich aus: Die Bildungsprämie - Weiterbildungsinstitut WbI

Um die Bereitschaft zur Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen zu unterstützen, hat die Bundesregierung eine "Bildungsprämie" eingeführt. Durch diese finanziellen Anreize sollen mehr Menschen zur Teilnahme an individuellen Weiterbildungen motiviert werden.
Die Bildungsprämie bietet drei Finanzierungskomponenten, die kumulativ anwendbar sind:

  1. Ein Weiterbildungsdarlehen soll allen Arbeitnehmern unabhängig von der Höhe und der Art ihres Einkommens zur Verfügung stehen. Damit wird auch die Finanzierung kostspieliger Maßnahmen ermöglicht.
  2. Weiterbildungssparen
    Seit 1. April 2009 erlaubt das Vermögensbildungsgesetz das vorhandene Ansparguthaben auch vor Ablauf der Sperrfrist für Weiterbildungszwecke zu verwenden, ohne dass damit der Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage verloren geht.
  3. Einen Prämiengutschein in Höhe von maximal 500 Euro und bis zur Hälfte der Weiterbildungskosten bekommt derjenige Beschäftigte oder Selbstständige, dessen zu versteuerndes jährliches Einkommen 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro für Verheiratete) nicht übersteigt. Die Bildungsprämie kann einmal im Jahr eingesetzt werden. Vorteil des Prämiengutscheins gegenüber dem Bildungsscheck NRW ist, dass auch Mitarbeiter von Großunternehmen und des öffentlichen Dienstes einen Zuschuss zu Weiterbildungen erhalten können. Für Selbstständige spielt es keine Rolle, wie lange man schon selbstständig ist. Die Bildungsprämie kann nur noch alle zwei Jahre beantragt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bildungspraemie.info

Bei weitgehend allen auf dieser Homepage aufgeführten Angeboten ist die Einlösung einer Bildungsprämie möglich, sofern nicht Meister-BAföG beantragt werden kann.

Einen Prämiengutschein können Sie u. a. in folgenden unabhängigen Beratungsstellen erhalten:

Weiterbildung im Revier e. V.
Lindenallee 57
45127 Essen
Tel. 0201 45844672
info@wirev.de

Dortmunder Weiterbildungsforum
Kleppingstraße 37 (Berswordthalle)
44135 Dortmund
Tel. 0231 2861490

Wenn Sie prüfen möchten, ob für Sie der Bildungsscheck oder die Bildungsprämie in Frage kommt, hilft Ihnen dieser Leitfaden (PDF, 26 KB).

Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen des Weiterbildungsinstituts auch bei Fragen zur Verfügung.

Selbstzahler

Wenn Sie die Lehrgangsgebühren selbst finanzieren, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, diese in monatlichen Raten zu zahlen.

Aufwendungen für Fort- und Weiterbildungen sind als Werbungskosten absetzbar. Sie können als Teilnehmer an Weiterbildungen die Gebühren in vollem Umfang als Werbungskosten geltend machen, wenn Sie nachweisen können, dass die Qualifizierung beruflich veranlasst ist. Es reicht aus, dass die Aufgaben den Beruf des Arbeitnehmers im weitesten Sinne fördern. Daraus ergeben sich im Einzelfall erhebliche Steuereinsparungen, durch die die Weiterbildung neben dem Beruf wirtschaftlich noch interessanter ist.